„Viele haben Anschluss verloren“

TTC vor Start mit großen Personalproblemen

Dass nach neunmonatiger Spielpause eine neue Runde in Hessens Tischtennis-Ligen bevorsteht, ist für Uwe van gen Hassend gar nicht hoch genug einzustufen. „Nach drei Saisonabbrüchen haben viele den Anschluss verloren. Es wäre extrem wichtig, endlich mal wieder eine Runde zu Ende zu spielen“, sagt der Vorsitzende des TTC Lampertheim.

UvgH SM

TTC-Boss Uwe van gen Hassend äußert sich pessimistisch.

Eine direkte Folge der Pandemie will der 61-Jährige bei den Urlaubsplanungen erkannt haben. „Viele Sportler sind noch ganz spät weggefahren. Vor Corona wurde sich da mehr nach dem Spielplan gerichtet. Aber unsere Gesellschaft hat sich mit der Pandemie und den Einschränkungen total verändert. Der Freizeitsport rutscht hinten raus“, stellt van gen Hassend fest. Der TTC-Boss zeigt aber Verständnis dafür, dass sich vieles wieder einpendeln muss. „Wichtig ist, dass die Mannschaften Spaß haben und niemand verheizt wird“, wünscht er sich für die neue Spielzeit.

Drittliga-Auftakt am 1. Oktober
Das Herren I legt in der 3. Bundesliga Nord erst am 1. Oktober los. Mit dem Dänen Martin Buch Andersen und dem Spanier Miguel Nunez sind die zwei Neuzugänge des Drittliga-Teams am Wochenende bei den U-21-Europameisterschaften gefordert. Die Oberliga-Damen haben sich aufgelöst (wir haben berichtet). Die Herren III spielt am 28. September. Wie sich die Lage vor dem Auftakt bei den anderen TTC-Teams gestaltet, lesen Sie hier.

TTC II, Verbandsliga Süd:
Am Samstag (18.30 Uhr) geht es zu Blau-Weiß Münster. „Wir sind froh, wenn wir sechs Mann an den Tisch bekommen“, rechnet sich van gen Hassend „nichts“ aus. Von der Stammformation um Stephan Kaiser, Miguel Nunez (hilft bei Bedarf aus), Thomas Kern, Matthias Kaiser, Neuzugang Siarhai Komsa und Edwin Pleyer steht kaum jemand zur Verfügung. Der Weißrusse Komsa bekommt zurzeit kein Visum in Deutschland. Gleiches gilt für den Russen Dmitry Zakharov. Für das Saisonziel braucht van gen Hassend nur ein Wort: „Klassenerhalt.“

TTC IV, Bezirksklasse 1:
Am Freitag (20 Uhr) kommt Aufsteiger TSV Hambach in die Sedanhalle. „Dass Christopher Luft aufgrund seiner guten Ergebnisse jetzt Stammspieler in der ‚Dritten’ ist und uns nicht mehr für die vierte Mannschaft zur Verfügung steht, ist ein herber Verlust. Mit Gerhard Blob und Stefan Karb haben sich aber zwei Routiniers bereit erklärt, ein paar Spiele zu bestreiten“, erklärt van gen Hassend. Mit Tobias Wenz, der aus Jettenbach (Bezirksliga Westpfalz) kam, gibt es ein neues Gesicht. Daniel Wagner, Laurin Minich und Jens Hoffmann komplettieren das Team. „Nach Platz drei im Vorjahr sollte ein Mittelplatz drin sein“, glaubt van gen Hassend.

TTC V, Bezirksklasse 5:
Am Sonntag (15.30 Uhr) geht es zu Hause gegen Rot-Weiß Walldorf los. „Wir haben den Aufstieg wahrgenommen, wohlwissend, dass der Klassenerhalt ein kleines Wunder wäre“, meint van gen Hassend. Bernd Schader, Jens van gen Hassend, Tobias Gumbel, Cevdet Uzer, Sabrina Metzger, Rudolf Kärcher, Richard Schmitt und Patrick Ross (kam vom TTV Rheindürkheim) gehen die schwierige Mission an.

Quelle: Südhessen Morgen